Rubrik: Datenschutz / Datenschutzhinweis
Dienstag, 22. Januar 2019

(19.12.2018) Informationen zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben der Artikel 12 bis 14 der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) bei der Abgabenerhebung

1. Wer sind wir?

Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung – Festland Wolgast nimmt für seine Mitgliedsgemeinden die Aufgabe der Abwasserentsorgung und der Trinkwasserversorgung wahr. Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben erhebt der Zweckverband nach Maßgabe des Kommunalabgabengesetzes Mecklenburg-Vorpommern (KAG M-V), der Abgabenordnung (AO) und seiner Satzungen Abgaben und ist für die Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zwecke der Abgabenerhebung verantwortlich.

 

2. Wer sind Ihre Ansprechpartner?

Fragen in datenschutzrechtlichen Angelegenheiten können Sie an die Geschäftsführung des Zweckverbandes als abgabenerhebende Behörde richten. Sie ist Verantwortliche im Sinne der DS-GVO. Die Kontaktdaten sind: Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung – Festland Wolgast, Geschäftsführung Frau Kerstin Wittmann und Herr Christian Zschiesche, Bahnhofstraße 98 in 17438 Wolgast, Telefon: 03836/ 27 39 0, E-Mail: info(at)zv-festland-wolgast(dot)de.
Darüber hinaus können Sie sich an die Datenschutzbeauftragte des Zweckverbandes wenden. Die Kontaktdaten sind: Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung – Festland Wolgast, Datenschutzbeauftragte: Frau Kristin Krägenbrink, Bahnhofstraße 98 in 17438 Wolgast, Telefon: 03836/ 27 39 49, E-Mail: kristin.kraegenbrink@zv-festland-wolgast.de.

 

3. Zu welchem Zweck verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten?

Zur Abgabenerhebung benötigen wir personenbezogene Daten. Ihre personenbezogenen Daten werden in dem Abgabenerhebungsverfahren verarbeitet, für das sie erhoben wurden (§ 29b AO). In  den  gesetzlich  ausdrücklich  zugelassenen Fällen  dürfen  wir  die  zur  Durchführung  eines  steuerlichen  Verfahrens  erhobenen  personenbezogenen  Daten  auch für  andere steuerliche  oder  nichtsteuerliche Zwecke  verarbeiten (Weiterverarbeitung nach § 29c Absatz 1 AO). Beispiel der Weiterverarbeitung: Die im Zusammenhang mit der Abgabenerhebung für die Wasserversorgung erhobenen Verbrauchsdaten werden für die Abgabenerhebung für die Schmutzwasserbeseitigung verwendet. 

 

4. Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir?

Wir verarbeiten insbesondere folgende personenbezogenen Daten:

Persönliche Identifikations- und Kontaktangaben z.B. Vor- und Nachname, Adresse, Geburtsdatum und -ort, Kundennummer, E-Mail-Adresse, Telefonnummer für die Festsetzung und Erhebung der Abgaben erforderliche Informationen z.B. Zählerstände, Mengenangaben, Grundstücksbezeichnung, Grundstücksverhältnisse, Bankverbindung, Angaben über geleistete oder erstattete Abgaben, Angaben über gestellte Anträge sowie Rechtsbehelfe. Bei Dritten erheben wir personenbezogene Daten, soweit diese aufgrund eines Gesetzes zu Mitteilung an uns verpflichtet sind (z.B. aufgrund § 12a Abs. 2 KAG M-V). Können wir einen abgabenrelevanten Sachverhalt nicht mit Ihrer Hilfe aufklären, dürfen wir Sie betreffende personenbezogenen Daten auch durch Nachfragen bei Dritten erheben (z.B. Auskunftsersuchen beim Einwohnermeldeamt). Im Vollstreckungsverfahren können wir Daten bei Drittschuldnern erheben (z.B. Kreditinstitut oder Arbeitgeber). Außerdem können wir öffentlich zugängliche Informationen (z.B. aus Zeitungen, öffentlichen Registern - wie dem Grundbuch - oder öffentlichen Bekanntmachungen) verarbeiten.

 

5. Wie verarbeiten wir diese Daten?

In der Regel werden Ihre personenbezogenen Daten gespeichert und dann in maschinellen Verfahren der Festsetzung und Erhebung der Abgabe zugrunde gelegt. Wir setzen dabei technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um ihre personenbezogenen Daten gegen unbeabsichtigte oder unrechtmäßige Vernichtung, Verlust oder Veränderung sowie gegen unbefugte Offenlegung oder unbefugten Zugang zu schützen.

 

6. Unter welchen Voraussetzungen dürfen wir Ihre Daten an Dritte weitergeben?

Alle personenbezogenen Daten, die uns in einem Abgabenerhebungsverfahren bekannt geworden sind, dürfen wir nur dann an andere Personen oder Stellen weitergeben, wenn Sie dem zugestimmt haben oder die Weitergabe gesetzlich zugelassen ist (z.B. Beauftragte im Sinne des § 12a Abs. 1 KAG M-V).

 

7. Wie lange speichern wir Ihre Daten?

Personenbezogene Daten müssen wir so lange speichern, wie sie für das Abgabenerhebungsverfahren erforderlich sind. Dies hängt unter anderem von den Verjährungsfristen gemäß § 12 Abs. 2 KAG M-V i.V.m. §§ 169-171 und §§ 228-232 AO ab. Aufgrund des Grundsatzes der Einmaligkeit der Beitragserhebung werden hier erhobene personenbezogene Daten dauerhaft gespeichert. Wir dürfen gemäß § 88a AO personenbezogene Daten auch speichern, um diese für künftige Abgabenerhebungsverfahren zu verarbeiten. Weiterhin werden personenbezogene Daten so lange gespeichert, wie gesetzliche Aufbewahrungsfristen bestehen (z.B. nach §§ 238, 257 HGB, § 147 AO – 6 bzw. 10 Jahre).

 

8. Welche Rechte (Auskunftsrecht, Widerspruchsrecht usw.) haben Sie?

Sie  haben  nach  der  Datenschutz-Grundverordnung  verschiedene  Rechte.  Einzelheiten  ergeben sich insbesondere aus Artikel 15 bis 18 und 21 DS-GVO. 

• Recht auf Auskunft

Sie  können  Auskunft  über  Ihre  von  uns  verarbeiteten  personenbezogenen  Daten  verlangen.  In Ihrem  Auskunftsantrag  sollten  Sie  Ihr  Anliegen  präzisieren,  um  uns  das  Zusammenstellen  der erforderlichen  Daten  zu  erleichtern.  Daher  sollten in  dem  Antrag möglichst  Angaben  zum konkreten  Verwaltungsverfahren  (z.B. Abgabenart  und Erhebungszeitraum)  und  zum  Verfahrens abschnitt  (z.B. Festsetzung, Vollstreckung) gemacht werden.

• Recht auf Berichtigung

Sollten die Sie betreffenden Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, können Sie eine Berichtigung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung verlangen.

• Recht auf Löschung

Sie können die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Ihr Anspruch auf Löschung hängt u.a. davon  ab,  ob  die  Sie  betreffenden  Daten  von  uns  zur  Erfüllung  unserer  gesetzlichen Aufgaben noch benötigt werden (vgl. oben 7.).

•Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, eine Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu verlangen. Die Einschränkung steht einer Verarbeitung nicht entgegen, soweit an der Verarbeitung ein wichtiges öffentliches Interesse (z. B. gesetzmäßige und gleichmäßige Abgabenerhebung) besteht.

• Recht auf Widerspruch

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit der Verarbeitung  der Sie  betreffenden  Daten  zu  widersprechen.  Allerdings  können  wir  dem  nicht nachkommen,  wenn  an  der  Verarbeitung  ein  überwiegendes  öffentliches  Interesse  besteht  oder  eine  Rechtsvorschrift  uns  zur  Verarbeitung  verpflichtet  (z.B.  Durchführung des Abgabenerhebungsverfahrens).

• Recht auf Beschwerde

Wenn  Sie  der  Auffassung  sind,  dass  wir  Ihrem  Anliegen  nicht  oder  nicht  in  vollem  Umfangnachgekommen sind, können Sie bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde Beschwerde einlegen.  Die  Kontaktdaten  der  Datenschutzbehörden  des  Landes Mecklenburg-Vorpommern  sind: Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern, Werderstraße 74a, 19055 Schwerin, E-Mail: info@datenschutz-mv.de. Wir  werden  Ihnen  grundsätzlich  innerhalb  eines  Monats  nach  Eingang  Ihres  Anliegens antworten. Sollten wir länger als einen Monat für eine abschließende Klärung brauchen, erhalten Sie eine Zwischennachricht.